Logo Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Urheber: wollyvonwolleroy (CC0 1.0) Dieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.


Die HBS RLP bietet, in Kooperation mit ihren Mitgliedsinitiativen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und mit verschiedenen Ausrichtungen an. Im Folgenden finden Sie einen Terminkalender mit Hinweisen zu den einzelnen Veranstaltungen. Aufgrund der aktuellen Corona Situation sind die meisten Veranstaltungen Online. Einige Aufzeichnungen von Veranstaltungen finden Sie auf unseren Youtube Kanal.

In der Terminsuche können Sie nach aktuellen Veranstaltungen suchen.

 

Zurück zur Liste

Feminismus antirassistisch denken und gestalten

Termin 25.11.2020 (Mi)
Uhrzeit Beginn 16:00 Uhr
Veranstaltungsort Online via Zoom, , Online
Veranstalter HBS RLP
Frauennotruf Mainz
Teilnahmegebühr
Beschreibung

Seit über 40 Jahren arbeiten Frauennotrufe in Deutschland zum Thema Sexismus, sexistische Diskriminierung und sexualisierte Gewalt. Ziel der Frauennotrufe ist, das Thema sexualisierte Gewalt gegen Frauen aus dem Privaten zu holen und ins öffentliche, politische und gesellschaftliche Bewusstsein zu bringen. Sexismus, sexistische Diskriminierung und sexualisierte Gewalt wird als gesellschaftlich, strukturell bedingt gesehen, Ursache sind die ungleichen Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern.

Ziele wie Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung konnten in den vier Jahrzehnten langsam vorangebracht werden. Reformen des Strafrechts in Deutschland haben sexualisierte Gewalt vom Sittendelikt zu einer Straftat gemacht, Vergewaltigung in der Ehe anerkannt und somit die Gewalt aus dem privaten Schutzraum genommen. Im Jahr 2016 fand dann sogar ein Paradigmenwechsel mit dem Motto „Nein heißt Nein“ statt.

Doch die Erfolgsgeschichte dieser geschaffenen Strukturen ist auch eine Geschichte von Ausgrenzung und Nichtbeachtung unterschiedlicher Perspektiven und weiterer Machtverhältnisse. Die in den letzten 40 Jahren geschaffenen Strukturen sind beständig, aber damit auch struktureller Rassismus.

In den Fachstellen arbeiten nach wie vor fast ausschließlich weiße Frauen – die gesellschaftliche Realität wird damit nicht abgebildet. In der Auseinandersetzung mit dem Machtgefälle zwischen den Geschlechtern fehlen zahlreiche Perspektiven, werden Stimmen nicht gehört.

Wechselbeziehungen von rassistischer und sexistischer Diskriminierung kommen erst langsam mehr in den Blick und erfordern auch von Beratungsstellen und Vereinen Reflexionen und organisationale Änderungen.

 

Die Referentin Gifty Rosetta Amo Antwi ist seit 2016 Geschäftsführerin, zuvor Bildungsreferentin im Weltladen Unterwegs e.V. in Mainz. Seit 2018 arbeitet sie für den AK Asyl Flüchtlingsrat RLP e.V.. Sie hat Ethnologie, Soziologie und Politikwissenschaft in Mainz studiert und ist aktiv in der Bildungsarbeit zu Themen wie Fairer Handel, Nachhaltigkeit, Entwicklungspolitik, Rassismus und Anti-Bias.

 

25.November 2020

16 Uhr

Online in ZOOM

Anmeldung über mainz(at)boell-rlp.de

 

Hinweis: Der Vortrag wird aufgezeichnet. Die anschließende Diskussion nicht.

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hierBitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

 


Zurück zur Liste

Das allgemeine Programm der Heinrich-Böll-Stiftung (Bund) in Berlin finden sie unter www.boell.de.